Aktuelle Projekte

Mitarbeiterstiftung der Kasseler Sparkasse fördert kunsttherapeutisches Projekt mit Kindern "Malen macht stark"

Kassel, 28. März 2017. Die Mitarbeiterstiftung der Kasseler Sparkasse übernimmt die Kosten für das Kunsttherapeutische Projekt mit Kindern in Höhe von 3.000 Euro. Der Verein Frauen helfen Frauen im Landkreis Kassel e.V. bietet Frauen und Kindern Schutz vor häuslicher Gewalt. Die Mitarbeiterinnen des Vereins begleiten die Bewohnerinnen und ihre Kinder in Krisensituationen. Kinder haben in der Regel lange Leidensgeschichten hinter sich und haben teilweise Gewalt am eigenen Leib erlebt. Die Kinder sind verunsichert, wissen nicht, ob sie Erwachsenen Vertrauen schenken können. Viele Kinder zeigen Auffälligkeiten, sind ängstlich, reagieren schnell aufbrausend oder sind verstummt.

Hier setzt das Malprojekt „Malen macht stark“ an. Kinder haben so die Möglichkeit, sich durch kreative Mittel auszudrücken, ihr inneres Durcheinander zu malen, den Kloß im Hals vielleicht in Ton zu modellieren oder ihre Wünsche auf das Papier zu bringen. So können sie wieder Mut und Hoffnung schöpfen.

Lieselotte Damm-Stiftung unterstützt Schwalbenhaus in Wolfhagen-Gasterfeld

Wolfhagen, 14. November 2016. Unter allen wildlebenden Tieren sind es wohl die Vögel, von denen die meisten Menschen besonders beeindruckt sind. Doch zahlreiche von ihnen sind bedroht: Nicht nur seltene Vögel wie Kraniche oder Störche, auch Schwalben oder Haussperlinge sind auf der Verliererseite, wenn ihr Lebensraum verschwindet. Es sind die häufigen Vogelarten, die bedenklich zurückgehen. So wurden vom Umweltverband Nabu die Schwalben von der Vorwarnliste auf „gefährdet“ hochgestuft. Ein Schwalbenhaus mit künstlichen Nisthilfen ist somit eine Hilfsmaßnahme für diese Vogelart.
Die Lieselotte Damm-Stiftung, vertreten durch Martha Damm, übernahm die Kosten des neues Schwalbenhauses in Höhe von 3.400 Euro in Wolfhagen-Gasterfeld. Der Verein zur Förderung der Dorfentwicklung und – erneuerung im Stadtteil Gasterfeld e.V. hat den Bau und die Aufstellung des Schwalbenhauses organisiert.

Carmelo und Guiseppa Papotto-Stiftung unterstützt erneut das Projekt "4 Wände - Wohnen für Frauen"

Kassel, 28. September 2016. Für die Frauen des Projekts „4 Wände – Wohnen für Frauen“ erfüllte sich ein Wunsch mit der Zusage der Carmelo und Guiseppa Papotto-Stiftung zur Finanzierung einer Terrasse mit Pergola. In ihrem Klein-Wohnheim fehlte ein Platz, wo man sich austauschen und verweilen kann. In Absprache mit dem Vermieter wurde ein Gehweg angelegt und durch ehrenamtliche Hilfe konnte schon bald mit dem Bau begonnen werden. Die betreuende Sozialpädagogin, Anja Schreiter, sorgte gemeinsam mit den Bewohnerinnen für die Bepflanzung.
Die Carmelo und Guiseppa Papotto-Stiftung unterstützte bereits zum dritten Mal die Arbeit der Sozialen Hilfe e.V. Kassel für hilfesuchende Frauen, dieses Mal mit einer Unterstützung in Höhe von 5.000 Euro.

Carmelo und Giuseppa-Papotto-Stiftung

Förderung des Projektes "NoRa"

NoRa

 

NoRa (für Notraum) heißt die neue Übergangswohnung ausschließlich für Frauen. Gefördert wird dieses Projekt von der Carmelo und Giuseppa-Papotto-Stiftung, einer Unterstiftung der Bürgerstiftung für die Stadt und den Landkreis Kassel. NoRa verfügt über zwei Plätze und richtet sich an wohnungslose Frauen, die für einen überschaubaren Zeitraum ein Dach über dem Kopf benötigen. Die Belehrung erfolgt über die Sozialpädagoginnen der Sozialen Hilfe. Auch die Beratungs- und Versorgungsangebote der Sozialen Hilfe stehen den Frauen zur Verfügung.

 

Infos zu NoRa über den Verein Soziale Hilfe, Kölnische Straße 35, 34117 Kassel, Telefon 0561-7073800

 

Presse Bleibe in der Not ...

 

Presse Ruhe für den neuen Start ...

Neue Zustiftung

Stiftung für das Naturkundemuseum

Die Bürgerstiftung für die Stadt und den Landkreis Kassel freut sich über die Zustiftung eines engagierten Bürgers aus der Region

 

Gute Nachrichten für alle Freunde des Naturkundemuseums Kassel. Mit einem Kapital von 100.000 Euro wurde jetzt die "Stiftung Naturkundemuseum Kassel" gegründet. Unter dem Dach der Bürgerstiftung sollen mit den Erträgen museumspädagogische Maßnahmen für Kinder und Jugendliche im Naturkundemuseum gefördert werden. Der Zustifter möchte ungenannt bleiben.

 

Presse: "Eine Stiftung fürs Museum" ...

 

Presse: "Ottoneum jubelt" ...

Margarete-Lemke-Stiftung

Projekt "Jedem Kind ein Instrument" gesichert

Die Stiftung erfüllt einen Herzenswunsch der Musikschule. JeKI ist ein Kooperationsprojekt der Musikschule und der Grundschule am Stadtpark in Baunatal. Mit Hilfe der Fördergelder kommen alle Schülerinnen und Schüler nach und nach in den Genuss von qualifiziertem Instrumentalunterricht, unabhängig von familiären und sozialen Voraussetzungen. Über 80 Prozent der Kinder kommen aus Familien mit Migrationshintergrund, viele von diesen würden ohne das Projekt kaum die Chance haben, ein Instrument zu erlernen.

 

"Jedem Kind ein Instrument" dient in herausragender Weise der Bildung, wie es die Schule als Institution allein niemals realisieren könnte. 

Bruns-Stiftung-Jugend unterstützt die Malwerkstatt "Ganz normal anders" der Baunataler Diakonie Kassel

In der Malwerkstatt zeichnen und malen Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen Bilder in verschiedenen Techniken. Der bildende Künstler Ulrich Schröder leitet sie an und fördert ihre individuelle künstlerische Entwicklung. So entstehen mit großer Freude und viel Engagement Bilder und Zeichnungen voller Ausdruckskraft und Vitalität.

 

Das Malen vermittelt ihnen ein Erfolgserlebnis, das ihr Selbstwertgefühl und ihre Selbständigkeit steigert. Kunst dient als Ventil für Spannungen und Ängste und fördert die Kommunikation. Für viele ist die Malwerkstatt ein integrativer Bestandteil ihres Arbeitsalltags, den sie mit mehr Motivation und Gelassenheit angehen können.

 

"In der Malwerkstatt kommt es nicht so sehr auf das Erlernen von tradierten und abgesegneten Kulturtechniken an, sondern vielmehr auf die intuitive Kontaktaufnahme mit Vorstellungswelten, die uns die Ursprünglichkeit und Unverfälschtheit der Bilder von psychisch erkrankten Menschen und Menschen mit Behinderungen vor Augen führen. Das kreative Potential dieser Menschen ist enorm." (Ulrich Schröder, Leiter der Malwerkstatt)

 

Schmückten die Bilder zunächst nur die Arbeitsplätze der Werkstattmitglieder,hängen die Werke inzwischen auch in anderen Einrichtungen. Auch die Deutsche Bundesbank besitzt Werke aus der Malwerkstatt in ihrer Kunstsammlung.

Bruns-Stiftung-Jugend fördert Zirkus Buntmaus

Zirkus Buntmaus ist der Name für einen besonderen Zirkus. In Form von verschiedenen Angeboten rund um den Zirkus wird ein partnerschaftlicher Ansatz im Zusammenspiel von Menschen mit und ohne Behinderung verwirklicht. Bereits seit 1992 besteht der Zirkus Buntmaus als außerschulisches Freizeitangebot und wird durch den Verein ZirkuTopia getragen.

 

Im jährlich stattfindenden Zirkuscamp trainieren 40 Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung unter Anleitung von Sozialpädagogen, Erziehern, Künstlern und ehrenamtlichen Helfern. In zwei Zirkusgalas wird das Erlernte stolz einer breiten Öffentlichkeit präsentiert.

 

Zirkus Buntmaus strebt die aktive Teilhabe von Menschen mit Behinderung auf besondere Art und Weise an und versteht sich vor allem als ein Freizeit- und Bildungsangebot für geistig, körperlich- und seelisch behinderte Menschen. Ziel des Projektes ist es, durch zirkuspädagogische Arbeit die Menschen in ihrer Entwicklung ganzheitlich zu fördern.

 

Presse...

Erika-Sperber-Stiftung

Deckenliftsystem für den BerufsBildungsBereich der Baunataler Diakonie Kassel

 

 

Seit geraumer Zeit hatte die Baunataler Diakonie eine ganz besondere Betreuungsproblematik im Bereich ihrer Werkstatt in Baunatal. Im BerufsBildungsBereich (BBB) werden derzeit circa 40 junge Menschen betreut und gefördert. Im BBB wird geschaut, welche Fähigkeiten und Neigungen die dort betreuten Menschen mit Behinderungen aufweisen.

 

Leider hat die Diakonie in den letzten Jahren verstärkt junge Menschen zu betreuen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind. Im Sanitätsbereich des BBB wurde daher dringend ein entsprechendes Deckenliftsystem benötigt, damit es einer Betreuerin/einem Betreuer möglich ist, die im Rollstuhl sitzende Person menschenwürdig auf die Toilette zu heben.

 

Auch gewährleistet ein Deckenliftsystem die Möglichkeit, einen schwerbehinderten Menschen auf eine Pflegeliege zu heben und dort zu umsorgen.

 

Die Erika-Sperber-Stiftung übernahm gerne die Kosten für das Deckenliftsystem in Höhe von 5.000 Euro. 

 

Lieselotte-Damm-Stiftung

Förderung der Arbeit des Lernhofes Natur und Geschichte

 

Die Lieselotte-Damm-Stiftung fördert die Arbeit des Lernhofes Natur und Geschichte. Mit dieser Förderung soll die interkulturelle Umweltbildungsarbeit des Lernhofes Natur und Geschichte unterstützt werden. Der Lernhof ist ein Mitmachhof für Kinder über kulturelle, nationale und religiöse Grenzen hinweg. Für Schulen, Jugend-und Familiengruppen finden Workshops, Aktionstage und Projektwochen statt.

 

Hier können Kinder Tiere versorgen, Ställe ausmisten, Zäune bauen. Sie pflanzen und ernten auf den Nutzflächen, keltern, werkeln, backen Brot, bereiten Essen zu, konservieren Lebensmittel, beobachten die Natur, spinnen, weben, flechten, färben. Kinder lernen den Kreislauf des Lebens kennen. Sie können spannende Naturerlebniserfahrungen machen, an erlebnispädagogischen Angeboten teilnehmen und werden gleichzeitig im Sinne einer nachhaltigen Umweltbildung sensibilisiert für ökologische Zusammenhänge.

 

Der Lernhof Natur und Geschichte ist ein Natur-und Kulturerlebnishof im Kasseler Stadtteil Harleshausen. Ziel ist es, den Kindern außerhalb ihrer oft beengten Wohnverhältnisse Freiräume zur Selbstentfaltung anzubieten und dabei Zusammenarbeit und Zusammenleben zu fördern.

 

Mach-Was-Stiftung

Projekt "ForstFeldGarten 2012"

Gemeinsam mit dem Verein Essbare Stadt e.V. und dem Stadtteiltreff piAno initiiert die Mach-was-Stiftung in der Forstfeldsiedlung die Anlage eines neuen Stadtparks mit Grabenanlage und Obstgehölzen auf einer 7000 qm Brache entlang der Söhretrasse.

 

Im November wurden gespendete Beerensträucher und Obstbäume gepflanzt. Jetzt im März trafen sich die Garten-InteressentInnen erstmals und legten ihre Beet-Parzellen an. Als nächstes wollen sie einen Zaun gegen Hunde, Kaninchen usw. errichten.

Projekte - allgemeine Informationen

Stiftungen als handelnde Rechtspersönlichkeiten sind gehalten,

gestaltend in  der Gesellschaft wirksam zu werden. Dies

geschieht vor allem durch die Verwirklichung eigener Projekte.

Darüber hinaus dürfen Zuwendungen an gemeinnützige

Organisationen geleistet werden. Dies darf aber nur zum

geringeren Teil der möglichen Ausschüttung der Stiftungen

geschehen.

Die Wirksamkeit von Stiftungen und Zustiftungen erweist sich

vor allem daran, dass sie Projekte generieren oder unter-

stützten, die neue Wege gehen, Innovationen begünstigen

und Freiwilligenarbeit mit materieller Unterstützung verbinden.

Die Bürgerstiftung berät ihre Zustifter, um sicherzustellen,

dass jeder Cent, der ausgegeben wird, tausendfache Wirkung

zeigt.

 

Haben wir Ihr Interesse an unseren Projekten geweckt?

 

Rufen Sie uns an, wir informieren Sie gerne.